Ich, der Ausländer

Wir Freiwilligen werden oft angesprochen und tauschen ein paar Sätze in gebrochenem Englisch aus. Was uns an Indien gefällt ist eine der häufigen Fragen, woher wir kommen, was wir hier machen. Man freut sich mit uns zu reden. Viele Menschen wollen Bilder mit uns machen. „Selfie?“, lautet ihre Bitte. Ein Bild auf ihrem Handy: Sie und der Weiße. Es ist schon eine bestimmte Gruppe Inder. Jung, gepflegt, westlich gekleidet. Ich daneben: Jung, verschwitzt, in T-Shirt und Hose mit Gummibund. Wir posen beide für das Bild mit dem „Daumen hoch“-Zeichen. Cool.

Die ersten Geschichten

Es ist jetzt 10:15 hier in Chennai, ich habe mittlerweile ganze 5 Stunden in dieser Stadt verbracht und das Auto unseres Vermieters macht beim Rückwärtsfahren „dididelidelididididi“. Ja, kaum gelandet finde ich mich schon vor der Tastatur wieder. Ist es schlau, schon jetzt meine ersten Eindrücke dieses Landes zu Papier zu bringen? Ich weiß es nicht….

10 Dinge, die ich nach Indien mitnehme

Die Abschiedsparty wurde gefeiert, das Visum ausgestellt und der Flug gebucht. Die letzten Tage in Deutschland brechen an. In den vergangenen Wochen, wenn ich mich von einem guten Freund verabschiedet habe, sahen wir uns kurz an und einer von uns hat gesagt: „Wir sehen uns ja nochmal.“, dann nickte der andere kurz und damit war…

Das Vorbereitungsseminar: Ein Eintopf aus Gedanken

In den weltwärts-Richtlinien ist festgelegt, dass jeder Teilnehmer sich verpflichtet, an insgesamt 25 Seminartagen teilzunehmen. Nimmt man nicht an diesen Seminaren teil, darf man auch nicht ausreisen. 10 dieser Seminartage bilden zusammen das Vorbereitungsseminar und fanden für ijgd letzte Woche in einer abgeschiedenen Herberge irgendwo in der Gegend von Kassel statt.

Hilf mit! Ohne dich geht es nicht

Ich bitte euch um Mithilfe. Die Kosten für einen Freiwilligendienst im Rahmen von „weltwärts“ betragen pro Freiwilligem weitaus mehr als die Förderung des BMZ finanziert. Diese Finanzierungslücke von 225€ im Monat (2700€ für 12 Monate) muss über den Förderkreis sichergestellt werden.

Arbeit, Ablauf, Kosten meines Freiwilligendiensts

Vor allem nach dem Abitur hat sich meinem persönlichem Gefühl nach die längere Zeit im Ausland zu einer gängigen Option entwickelt und es gibt viele Modelle, die es jungen Menschen ermöglichen diese Erfahrung zu machen. In den folgenden Absätzen möchte ich das Modell vorstellen, das meinen Freiwilligendienst finanziert und den Verein, der eben dieses Modell für mich anbietet.

Einer unter 6,5 Millionen

Chennai ist die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Tamil Nadu. Die Stadt liegt im Südosten Indiens an der Küste des indischen Ozeans. Erst seit 1996 trägt sie den offiziellen Namen Chennai, davor war sie als Madras ein bedeutendes Zentum der Kolonie seiner englischen Besetzer.

Ein Jahr in Chennai

Seit September 2017 darf ich ein als freiwilliger Helfer in einer Schule für Kinder aus sozial schwachen Familien in Chennai arbeiten.
Diesen Blog nutze ich dazu, die größeren Erlebnisse und Beobachtungen festzuhalten.